Fachartikel
Fachartikel
Systeme
Systeme
Produkte
Produkte
Farbgestaltung
Farbgestaltung
Service
Service

Der Untergrund – Vorbereitung

Vorbehandlung des Untergrundes
Ebenheit nach DIN 18202 Blatt 3 (Teil 5)
Dünne Reaktionsharzschichten können Unebenheiten des Untergrundes nicht ausgleichen. Unebenheiten werden durch Abtragung oder durch Spachtelung, bzw. zusätzliche Ausgleichsschichten oder Vermörtelung ausgeglichen. Grundsätzlich sind hier Beläge größerer Schichtdicken vorzunehmen.

Unrichtige Höhenlage
Zur Korrektur einer falschen Höhenlage reicht die Stärke, in der Beläge oder Estriche aus Reaktionsharzen hergestellt werden, nicht aus. Hier sind ebenfalls Maßnahmen, in Form von zusätzlichen Schichten oder Vermörtelungen, vorzunehmen.

Verschmutzung
Auf verschmutztem Untergrund haften Kunstharze nicht. Deshalb muss je nach Art der Verschmutzung, trocken oder nass, bis zur vollständigen Offenporigkeit gereinigt werden (Industriestaubsauger, Hochdruckwasserstrahler, Fräsen, Klopfen, Schleifen, Sandstrahlen, Kugelstrahlen, etc.).

Weiche und ablösbare Bestandteile
Zementschlämpen, Zementschalen, Mörtelreste und alle Oberflächenbestandteile, die nicht fest und unlösbar auf dem Untergrund haften, müssen vor dem ersten Reaktionsharzauftrag durch Abstemmen, Fräsen oder Strahlen entfernt werden.

Saugfähigkeit
Voraussetzung für die feste Verankerung von Reaktionsharzen mit dem Untergrund ist die Offenporigkeit des Untergrundes. Dichte Untergrundflächen ergeben eine geringe Haftung. Besonders hohe Saugfähigkeit des Untergrundes deutet auf geringe Festigkeit hin. Es ist deshalb unbedingt bis zur Sättigung zu grundieren oder entsprechende Verfestigungssysteme anzuwenden.

Risse
Bei zementgebundenen Untergründen haben netzartige Oberflächenrisse keine nachhaltigen Einflüsse auf Reaktionsharzanwendungen; es ist jedoch mit einem Mehrverbrauch an Grundierungsharz zu rechnen. Durchgehende Schwundrisse sind vor der Grundierung aufzuschneiden, mit Queranker zu versehen und mit einem hierfür geeignetem Reaktionsharz kraftschlüssig zu verbinden. Baudehnungsfugen können nicht verankert werden; sie müssen durch Bazdehnungsfugenprofile oder in Form von elastischen Fugen übernommen werden.